Sophie's Reel

Check out the Pure Surfcamps RSL Jochen Schweizer Arena Pro through the b/w lens of our very own Sophie Puchta. Click to get to the next photo.

Pure Surfcamps Rapid Surf League Jochen Schweizer Arena Pro

Janina Zeitler dominiert erneut bei den Mädels, Nici Marusa brilliert im Final-Call des Herren-Finale des Jochen Schweizer Arena Pro und setzt sich zum ersten Mal bis auf Platz 1 eines Pure Surfcamps Rapid Surf League Events durch.

Was für ein Kick-off Event für die Pure Surfcamps Rapid Surf League 2019. Der erste schöne Tag in München seit Monaten, die Jochen Schweizer Arena voll bis unters Dach und 24 Rapid Surfer, die mit dem sprichwörtlichen Messer zwischen den Zähnen in der Arena eingelaufen waren, um um jeden Punkt zu fighten. Wettkampfstimmung auf die bestmögliche Art und Weise. Anders kann man es kaum nennen.

Nach dem Erfolg der Pure Surfcamps Rapid Surf League 2018, stand mit dem ersten Event 2019 für die Organisatoren auch der Start des „schwierigen zweiten Jahres“ an - wie toppt man 2018 war die alles entscheidende Frage. Die Antwort war ganz einfach: Bleibt bei Eurem Cut-to-Call© Heat-Format und lasst die Surfer einfach mal machen.

Extrem motiviert aber immer mit „Bussi Nacken“ im Sinn, ging es dann auch von Runde 1 an ab. Manöver wurden rausgeballert, die Zuschauer gingen steil und von Luca Holy bis Flori Kummer, von Rosina Neuerer bis Kathi Gappmayr kam das volle Spektrum von Rapid Surfing Styles zwischen Ocean- und Skate-inspired auf die Citywave der Jochen Schweizer Arena. Durch das Cut-to-Call© Heat Format der Rapid Surf League war jeder Heat für sich schon mit einem kleinen Finale im Call versehen und jeder Surfer konnte sich sicher sein, dass der individuelle Style den sie mitbringen spätestens im Call voll zum eigenen Vorteil genutzt werden kann. 

Gut zu beobachten im ersten Semi-Finals der Mädels, als Leilani Ettel auf 2 nach dem Cut, im Call auf Sophie Puchta traf. Nach Sophies Cut-Score hätte man zwar auf einen klaren Entscheid des Calls zugunsten Lanis gesetzt. Allerdings ging Sophie richtig hart mit bei Lanis Manövern, zeigte saubere Carves und 360er, gab so den Druck zurück an Lani und setzte sich am Ende als Underdog aus dem Call durch. Boom! Die Arena bebte, Sophie zog ins Finale ein und der Jochen Schweizer Pro hatte seine erste kleine Sensation. Ein perfekter Einstand auch für das Team des Bayrischen Rundfunks, der mit einem vollen Produktionsteam, 5 Kameras und Moderatoren vor Ort waren, um ab dem Semi Final der Damen über BRSport einen Live Stream in den Äther zu schicken. Checkt den Link im Anhang, um Euch den ganzen Event noch einmal anzuschauen. 

Und damit zurück zum Event Recap. Während Sophie sich im Semi Final Call der Damen auf Ihr smoothes Rail Game verlassen konnte, kam Flori Kummer als Dritter aus dem Cut des Männer Semi Finals mit einer riesigen Skateboarding-inspirierten Trickkiste in den Call. Dieser fiel kein geringerer JSA Resident Shredder Simon Bitterlich zum Opfer. Und das obwohl Simon durch den 2. Platz nach dem Cut das Anrecht auf 2 von 3 möglichen Calls hatte und Flori damit in der Rolle des Underdogs war. Nach 2 Calls stand es 1 zu 1, dann gingen Simon in seinem 2. und entscheidenden Call des Semi Finals 2 die Nerven durch und er versemmelte seinen Backside Air Reverse. Für Flori war das ein gefundenes Fressen, in den Augen vieler Zuschauer allerdings auch ein klarer Taktik-Fehler, denn, so war man sich einig, hätte Simon nur Rail Manöver gecallt, hätte er sich höchstwahrscheinlich aufgrund seines herausragenden Rail Games gegen Flori durchgesetzt. So aber zog Flori ins Finale ein und Simon hatte trotz Favoritenrolle das Nachsehen. 

Im Finale der Mädels gab es einen kurzen Moment von Morgenluft für Rosina Neuerer, die sich nach Runde 1 des Cuts mit Ihrem unglaublich starken Forehand-Surfing auf Platz 1 schob. Das gab auch den beiden anderen Finalistinnen Laura Haustein und Sophie Puchta ein bisschen Hoffnung, dass Sie an Janina Zeitlers Favoritenrolle kratzen könnten. Dann ging Janina in die 2. Runde des Cuts und machte klar, warum Sie momentan die weltbeste Rapid Surferin ist. Schon in den Semis hatte Janina ein 9.5 aufs Scoreboard geschickt, auch in den Finals postete Sie zwei Runs, die erst einmal für lange Zeit für sich stehen werden. Nach dem Cut des Final Heats stand Janina klar auf 1, vor Rosina auf 2. Laura hatte nach dem Cut Platz 3 und das Podium sicher, Sophie war auf der 4 gelandet. Im Final-Call trafen Janina und Rosina aufeinander und man kann auch hier nicht unbedingt von „enge Nummer“ sprechen. „Frontside Reverse - Backside Reverse 720 - Frontside Air Reverse“ ... harter Call von Janina, perfekt ausgeführt, Rosinas Call ebenfalls gewonnen, klarer erster Platz für Janina. Janina ist und bleibt die Queen des Sports. 

_O2A0338_Matze_Ried.jpg


Bei den Herren trafen sich der amtierende Champ Lukas Brunner und der Rookie Champ der Rapid Surfing DM Nicolas Marusa im Final Call des Jochen Schweizer Arena Pro wieder. Nici hatte den ganzen Event über immer wieder sehr hohe Scores geliefert, allerdings auch das ein oder andere Mal Nerven gezeigt und vergleichsweise gering gescored. Die große Frage war folglich, ob er sich für das Finale auf seinen 100% einpegelt, oder sich letztendlich ähnlich wie Lenny Weinhold der Erfahrung geschlagen geben muss. Lenny hatte den ganzen Event top Rapid Surfing gezeigt, konnte sich im Finale auch gegen Flori Kummer durchsetzen und diesen auf Platz 4 verweisen. Auf Platz 2 und in den Final-Call schaffte es Lenny aber nicht. Vielleicht fehlte letztendlich einfach ein Quäntchen Glück, allerdings war man sich auch einig, dass der Final-Call für Lenny nur ein Frage der Zeit ist. Lukas Brunner wiederum hatte gewohnt easy seine Lines durchgebracht und bei Bedarf immer wieder mal aufgedreht, um letztendlich stylisch und mit ultra Pop in Richtung Final Cut-to-Call zu floaten. Und da standen Sie dann, die 2 wahrscheinlich besten Rapid Surfer überhaupt, um sich ein letztes Mal mit Manöver-Calls wie Backside Shuvit-Shuvit Out, Backside Air Reverse, Frontside Air Reverse, Frontside Layback Snap, Backside Carve Rail Grab und Co. herauszufordern. So wie schon beim Pure Surfcamps Rapid Surf League Tour Finale 2019 in Langenfeld - nur diesmal mit dem besseren Ende für Nici Marusa. 

Unter donnerndem Applaus stieg Nici als Gewinner des Jochen Schweizer Arena Pro aus dem Becken, um erst einmal Lukas Brunner in die Arme zu fallen und gemeinsam ein mega-spannendes Finale zu feiern. Und in dem Vibe verlief dann auch der weitere Abend. Die Siegerehrung war schon Auftakt zur Party, die im Anschluss an den ersten Event der Pure Surfcamps Rapid Surf League in der Jochen Schweizer Arena in Taufkirchen auf der City Wave steigen sollte. Über Details schweigen wir uns an dieser Stelle aus. Dass die Crew der Rapid Surf League, die Judges, das Orga Team und die Vertreter der Sponsoren im Anschluss an den Event zusammen mit den Surfern der Tour, vielen Eisbach Locals und Jochen Schweizer selbst auf der Welle waren, wurde zum Sahnehäubchen auf einem ohnehin schon großartigen Tag.

_O2A0372_Matze_Ried.jpg

Da kann man nur noch einmal Danke sagen. Danke an das Team der Jochen Schweizer Arena, die auf sehr professionelle, kooperative und freundschaftliche Art und Weise Ihren ersten Rapid Surfing Event mit uns umgesetzt haben. Danke Jan, danke Ela und natürlich Danke Maren - es hat Spaß gemacht! Vielen Dank auch an das tolle Team vom Bayrischen Rundfunk, die für Euch live vor Ort waren! Und natürlich ein großes Dankeschön an unsere Sponsoren Pure Surfcamps, G-Shock, GoPro, DaKine, Dietz Teaz und Clif Bar die durch Ihren Support und Ihre Anwesenheit erst alles auf diesem tollen Niveau möglich gemacht haben. So darf es weitergehen.

Der nächste Pure Surfcamps Rapid Surf League Event steigt in Bratislava. Bis dahin, Cheers!

PURE SURFCAMPS RAPID SURF LEAGUE 2019

Liga-Kick-Off in der Jochen Schweizer Arena am 1. Juni 2019. 

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League geht in die zweite Saison und wartet 2019 mit 3 Events auf. River Surfer, Isar Surfer, Eisbach Surfer, Kanal Surfer, Stationary Wave Rider, Floating Wave Rider - die besten von ihnen werden auch 2019 wieder als Rapid Surfer in einem Sport vereint. Unter dem Dach der Pure Surfcamps Rapid Surf League werden sie in einem spannenden Wettkampfformat ausmachen, wer auf seinem Homespot den besten Style und die radikalsten Manöver-Kombos entwickelt hat. Wer am Ende der und die Champions der Liga werden, ist bei der hohen Leistungsdichte schwer zu beurteilen. Was wir aber mit Sicherheit wissen: Es wird ein heißer Tanz! 

DEFENDING CHAMPIONS PURE SURFCAMPS RAPID SURF LEAGUE 2018: 

Janina Zeitler (GER), Lukas Brunner (GER)

Toursieger_Janina_Zeitler_Lukas_Brunner.jpg

RSL EVENT 1: JOCHEN SCHWEIZER ARENA PRO

Auftakt der Liga ist der 1. Juni 2019, Location die Jochen Schweizer Arena in Taufkirchen vor den Toren Münchens. Beim Jochen Schweizer Arena Pro werden die besten Rapid Surfer Europas vor den Augen der vielleicht kritischsten Crowd im Rapid Surf League eigenen Cut-2-Call Format zeigen, was sie drauf haben. Das sind nicht nur für die Rapid Surfing Community tolle News, sondern auch für den BR. Deshalb wird der Bayerische Rundfunk den Jochen Schweizer Arena Pro Event live streamen. Jawohl, die Rapid Surf League goes öffentlich-rechtlich! 

Den Link werdet ihr auf www.brsport.de finden. 

Genaue Infos zum BR Live Stream / Embed Code / Facebook Live folgen.

Titelverteidiger: n/a

https://www.jochen-schweizer-arena.de/rapid/

Eintritt: FREI!


A4Plakat_JochenSchweizerArenaPro_RapidSurfLeague.jpg

PURE SURFCAMPS RAPID SURF LEAGUE 2019

Ihr wisst was jetzt kommt? Yep, wir sind ready! 

You can call it - you can do it! We call it Rapid Surfing. 

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League geht in die zweite Saison und wartet 2019 mit 3 Events auf. River Surfer, Isar Surfer, Eisbach Surfer, Kanal Surfer, Stationary Wave Rider, Floating Wave Rider - die besten von ihnen werden auch 2019 wieder als Rapid Surfer in einem Sport vereint. Unter dem Dach der Pure Surfcamps Rapid Surf League werden sie in einem spannenden Wettkampfformat ausmachen, wer auf seinem Homespot den besten Style und die radikalsten Manöver-kombos entwickelt hat. Wer am Ende der und die Champions der Liga werden, ist bei der hohen Leistungsdichte schwer zu beurteilen. Was wir aber mit Sicherheit wissen: Es wird ein heißer Tanz! 

DEFENDING CHAMPIONS PURE SURFCAMPS RAPID SURF LEAGUE 2018: 

Janina Zeitler (GER), Lukas Brunner (GER)


RSL EVENT 1: JOCHEN SCHWEIZER ARENA PRO

Poster_JochenSchweizerArenaPro_RapidSurfLeague_final.jpg

Auftakt der Liga ist der 1. Juni 2019, Location die Jochen Schweizer Arena in Taufkirchen vor den Toren Münchens. Beim Jochen Schweizer Arena Pro werden die besten Rapid Surfer der Welt vor den Augen der vielleicht kritischsten Crowd im Rapid Surf League eigenen Cut-2-Call® Format zeigen, was sie drauf haben. Das sind nicht nur für die Rapid Surfing Community tolle News, sondern auch für den BR. Deshalb wird der Bayerische Rundfunk den Jochen Schweizer Arena Pro Event live streamen. Jawohl, die Rapid Surf League goes öffentlich-rechtlich!

Titelverteidiger: n/a

www.jochen-schweizer-arena.de

Eintritt: FREI!


RSL EVENT 2: RIOT RIVER / DIVOKA VODA

Die zweite Location bringt die Liga vom 2. - 4. August 2019 wieder in die Slowakei, um genauer zu sein nach Cunovo. Vor den Toren Bratislavas werden die besten Rapid Surfer zusammen mit Riversurfing Bratislava wieder ein tolles Wochenende verbringen und auf der halb-natürlichen Welle von Divoka Voda gastieren. Wir freuen uns besonders auf den familiären Lagerfeuer-Vibe, der die Location umgibt, und auf ein langes Wochenende mit Friends und Family der Rapid Surfing Community! 

Titelverteidiger: Janina Zeitler (GER), Lukas Brunner (GER)

www.facebook.com/riversurfingbratislava

Eintritt: FREI!


RSL EVENT 3: RIP CURL LANGENFELD PRO

LAPRO_2019_quadrat.jpg

Zum Finale steigt die Liga, wie auch im letzten Jahr, in Langenfeld in Nordrhein-Westfalen ab. Beim Rip Curl Langenfeld Pro am 14. September 2019 wird sich herausstellen, wer 2019 die besten Rapid Surfer der Welt sind. Wer konnte sich über drei verschiedene Rapid Wellen bis auf Platz 1 durchsetzen und Rapid Surf League Champion werden? Im September werden wir es wissen.

Titelverteidiger: Janina Zeitler (GER), Lukas Brunner (GER)

www.surf-langenfeld.de

Eintritt: FREI!


Rapid Surf League Sponsoren:

Pure Surfcamps ist 2019 wieder Titelsponsor der Rapid Surf League. 

G-Shock und GoPro besetzen auch dieses Jahr wieder die Powering Partner Kategorie. Supporting Partner sind Dakine, CLIF Bar und Dietz Teaz

Medienpartner ist, wie im letzten Jahr, Surfers Mag.

Qualifikation zur Rapid Surf League

Eine Zusammenarbeit mit den nationalen Verbänden ist der Rapid Surf League sehr wichtig. So vergibt die Rapid Surf League die Plätze 11, 12 und 13 bei den Herren und 5, 6 und 7 bei den Damen an die Deutschen, Österreichischen und Schweizer Meister. Im Falle einer Doppelqualifizierung wird bis zum dritten Platz nachnominiert.

www.wellenreitverband.de

www.austriansurfing.at

www.waveriding.ch

Die RAPID SURF LEAGUE 2019 is BACK!

Folgende Daten bitte im Kalender dick eintragen:

1. Juni 2019

2.- 4. August 2019

14. September 2019

Zum Kommunikationsstart der Liga empfehlen wir euch ein Interview mit Rosina Neuerer und Manuel Kronfeldner, das ihr euch am besten auf Surfers Mag durchlest:

SURFERS MAG

Weltenbummler Rosina rippt über die Welle in der Jochen Schweizer Arena. Foto: Matze Ried / Jochen Schweizer Arena

Weltenbummler Rosina rippt über die Welle in der Jochen Schweizer Arena. Foto: Matze Ried / Jochen Schweizer Arena

Viel höher geht das Tail nicht mehr. Manuel Kronfeldner an seinem Homespot, dem Eisbach in München. Foto: Stefan Erben

Viel höher geht das Tail nicht mehr. Manuel Kronfeldner an seinem Homespot, dem Eisbach in München. Foto: Stefan Erben

Rosina Neuerer @Surf Langenfeld

Rosina Neuerer hat sich am Tag nach unserem Rapid Surf League Contest noch einmal der Unit Welle in Langenfeld angenommen. Zeit, dass die Welle in NRW wieder aufmacht, am 16.03. ist es so weit. Film und Schnitt: Andy Kolb

BR ONLINE

Noch ein schöner Bericht auf BR Online zu unserem Event in Langenfeld. Man dankt!

https://www.br.de/nachrichten/sport/muenchner-eisbachsurfer-gewinnen-auf-der-welle-von-langenfeld,R5K4UpB

Bildschirmfoto 2018-10-14 um 15.10.30.jpg
Bildschirmfoto 2018-10-14 um 15.17.59.jpg

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League Sieger stehen fest! 

Janina Zeitler & Lukas Brunner holen sich die Tour Titel 2018.  

Dominanz - so kann man es wohl am einfachsten ausdrücken, wenn man sich die Endabrechnung und in der Konsequenz die Toursiege von Lukas Brunner und Janina Zeitler anschaut. Beide Rapid Surfer holten sich den Titel mit der maximalen Punktzahl und sichern sich damit nicht nur je 1000,- Euro Preisgeld und Special Rewards, sondern drücken Rapid Surfing Ihren Stempel auf. 

Foto: Simon Fitz

Foto: Simon Fitz

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League hat mit diesen beiden Surfern zwei großartige Gewinner gefunden, die das volle Spektrum von Rapid Surfing abbilden. Mit Janina sehen wir eine bis unter die Haarspitzen motivierte Vollblutsportlerin, bei der jedes Manöver auf volle Attacke gesurft wird, an der Spitze der Damen. Lukas hat über die Events hinweg mit seinem Layed-back Approach, seinem smoothen Style und unglaublich viel Pop einen optischen Gegenpol bei den Herren gesetzt. Sowohl Lukas als auch Janina sind beide auf Ihre Art großartige Beispiele für die vielen Facetten von Rapid Surfing. Genau diese zu zeigen, war die Vision mit der wir vor zwei Jahren in die Planung der Rapid Surf League eingestiegen sind. Großartige Rapid Surfer, unterschiedliche Styles und individuelle Stärken, Event- und Heat-Formate die das den Zuschauern verdeutlichen und eine volle Gleichberechtigung, bis einschließlich des Preisgeldes. Und wir sind davon überzeugt, mit der Pure Surfcamps Rapid Surf League unsere Message authentisch auf die Welle und zu den Leuten da draußen zu bekommen.  

Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Sponsoren bedanken, die an den sportlichen Wert von Rapid Surfing geglaubt und damit alles erst möglich gemacht haben. Pure Surfcamps werden für uns jetzt wohl erstmal Anlaufstelle werden, um ein bisschen bei geilem Surf abzuspannen. G-SHOCK hat uns technisch großartigen Support geliefert und dafür gesorgt, dass wir unsere neu-entwickelten Heat und Event Formate sauber und pünktlich abwickeln konnten. Die GoPro Kameras müssen wir erstmal wieder von den Rapid Surfern zurückbekommen, die Footage findet man aber in bester Qualität auf deren IG accounts und was die jungen Leute halt sonst noch für wildes Zeug machen. Und DaKine und One Soap haben beide auf Ihre Art für den richtigen Grip gesorgt. DaKine während dem Rapid Surfing Event und One Soap dann danach - vielen Dank für Euer Vertrauen und den unglaublichen Support! 


Es war ein wildes erstes Jahr, mit allen Höhen und Tiefen. Aber was wäre ein Projektstart, wenn man nicht auch immer wieder mit Widerständen konfrontiert würde. Am Ende der Saison sind wir unserem Motto „wo niemand erst einmal zu überzeugen ist, wird man auch niemand überzeugen können“  treu geblieben und damit gut gefahren. Gerne wollen wir mit diesem Anspruch auch 2019 für jedes Interesse und jede Anfrage zur Verfügung stehen, denn eines hat uns das Jahr gezeigt: Dort wo wir uns zeigen durften, war das Feedback großartig und durchweg positiv. 

Unser Dank geht deswegen vor allem an die Rapid Surfer, die sich auf uns eingelassen und die Chance ergriffen haben, Ihren Sport zu gestalten und diesem ein interessantes, sportlich motiviertes Gesicht mit fettem Smile und Augenzwinkern zu verpassen. Meine Damen und Herren, Jungs und Mädels: Wir sind super stoked, mit Euch zusammen was auf die Reise gebracht zu haben und uns dabei Euer Rapid Surfing anzuschauen. Vielen Dank an jede und jeden Einzelnen von Euch - es war mega! 

Finales Ranking Pure Surfcamps Rapid Surf League 2018, Damen

  1. Janina Zeitler (GER), 2000 Punkte

  2. Eva Loach (AUT), 1750 Punkte

  3. Kathrin Gappmayr (AUT), 1600 Punkte

  4. Sophie Puchta (GER), 1550 Punkte

  5. Rosina Neuerer (GER), 950 Punkte

  6. Laura Haustein (GER), 950 Punkte

  7. Judith Schreylechner (AUT), 800 Punkte

  8. Christina Minimayr (AUT), 750 Punkte

Finales Ranking Pure Surfcamps Rapid Surf League 2018, Herren

  1. Lukas Brunner (GER), 2000 Punkte

  2. Lenni Weinhold (GER), 1800 Punkte

  3. Manuel Kronfeldner (GER), 1700 Punkte

  4. Lukas Haigermoser (AUT), 1600 Punkte

  5. Manuel Burger (AUT), 1550 Punkte

  6. Dominik Wienecke (GER), 1250 Punkte

  7. Simon Bitterlich (GER), 1200 Punkte

  8. Sebastian Steinbeck (GER), 1100 Punkte

  9. Mario Hornung (GER), 1000 Punkte 

  10. Nicolas Marusa (GER), 950 Punkte

  11. Florian Kummer (GER), 750 Punkte

  12. Julian Froschmeier (GER), 600 Punkte

  13. Joshi Hellinger (GER), 600 Punkte

  14. Daniel Brunnhuber (AUT), 550 Punkte

  15. Markus Wilmholz (AUT), 500 Punkte

  16. René Bellack (GER), 450 Punkte

www.rapidsurfleague.com

RSL Langenfeld Pro goes WDR und Rheinische Post

Der Event in Langenfeld war ein voller Erfolg und wir freuen uns natürlich sehr über die Berichterstattung vom WDR und der Rheinischen Post.

WDR Bericht:

Rheinische Post featuring Lukas Brunner

Janina Zeitler und Lukas Brunner gewinnen den Rip Curl Langenfeld Pro! 

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League bringt Rapid Surfing nach NRW. 

Mit dem finalen Tour Stopp der Pure Surfcamps Rapid Surf League auf der Unit Park Tech Welle untermauert Surf Langenfeld seine Position als Zentrum von Rapid Surfing in NRW. Bei strahlendem Sonnenschein, perfekten Rahmenbedingungen und einer Welle, auf der absolute Höchstleistungen möglich waren lag es nur noch an den Rapid Surfern der Pure Surfcamps RSL die Crowd mit einem Arsenal an Carves, Snaps, Reverses und Air Manövern zum Kochen zu bringen.

Und dieser freundlichen Einladung kamen die anwesenden Rapid Surfer dann ebenso freundlich wie bestimmt nach! Gesurft wurde auch beim Rip Curl Langenfeld Pro im RSL-eigenen Cut-to-Call Format. Dadurch wurde gewährleistet, dass die vielen unterschiedlichen Styles und Skills aller Rapid Surfer voll zum Tragen kamen und auch den neuen und deshalb noch nicht ganz so fachkundigen Zuschauern vor Augen geführt und gleichzeitig erklärt wurden. Auch den lokalen Qualifikanten aus NRW half die Verbindung mit den Shreddern aus Österreich und Süddeutschland, um Ihr Rapid Surfing auf ein neues Level zu heben.

Nadine Ziesing, Local Qualifier: „So geil, die Jungs und Mädels haben mir im Training einfach noch ein paar Tipps gegeben und auf einmal haben Sachen geklappt die vorher nicht save waren.“

Das stellten auch die Judges fest, die in der neuen und jungen Rapid Surfing Szene NRWs von dem guten Niveau und dem für kommende Jahre absolut möglichen Sprung in die nächste Runde überzeugt sind. Die Basis ist da, jetzt müssen nur noch die individuellen Stärken verfestigt werden, um durch den Cut in den Call zu kommen und Heats gewinnen zu können - viel Spaß dabei Nadine, Lukas Waning, Pedro Neri und René Bellack. NRW represents! 

Repräsentativ für die Roots und Styles von Rapid Surfing war das Damenfinale des Rip Curl Langenfeld Pro. Aus dem Salzburgerland - der Wiege des Rapid Surfens in Österreich - zogen Kathrin Gappmayr und Eva Loach durch Cut und Call ins Finale ein. Kathrin zeigte hier New School und Power Surfing, Eva ist ein tolles Beispiel für klassisches Surfen auf dem Rail das sich in smoothen Linien über das ganze Wave-Face abspielt. Aus dem Umfeld des Münchner Eisbachs wiederum bestens miteinander bekannt, trafen Rosina Neuerer und Janina Zeitler im Finale wieder. Dabei war Janina die Repräsentantin für radikales Shredden, Rosina wiederum brachte mit Ihren supersauberen Rail-Skills Power in eine sehr smoothe Verpackung. Der höchste Cut-Score des Finals ging an Rosina Neuerer, allerdings zog Janina Zeitler mit dem höchsten Combined-Score in den Final Call ein und konnte sich hier nach zwischenzeitlichem Unentschieden den zweiten und alles entscheidenden Punkt zum Sieg holen und damit Rosina auf Platz 2 verweisen. Die Plätze 3 und 4 gingen an Kathrin und Eva. 

Kathrin Gappmayr, Janina Zeitler, Rosina Neuerer; Fotos von Simon Fitz

Kathrin Gappmayr, Janina Zeitler, Rosina Neuerer; Fotos von Simon Fitz

Bei den Herren ging es ebenfalls sehr sehr knapp und spannend zu. Lukas Brunner hatte sich in einem denkwürdigen Halbfinal Call gegen die Eisbachlegende und Tech-Maschine Florian Kummer durchgesetzt. Mit der Injury Wildcard in den Fingern hatte Nicolas Marusa sich souverän durch 2 1. Plätze im Cut direkt bis in Finale gesurft. Lenny Weinhold konnte in Langenfeld seine großartige Leistung aus Bratislava mit Tail-high Reverses und super-soliden Rail Skills bestätigen und zog damit ebenfalls ins Finale ein. Manu Kronfeldners Alley Oops und Snaps waren letztendlich Ausschlag dafür, dass auch Manu sich erneut einen Spot im Finale sichern konnte. 
Flori Kummer, Halbfinalist: „Der alte Mann musste sich den Kids geschlagen geben, aber saugeil wars trotzdem - taugt mir was da geht Jungs!“ 

Das Finale war damit auf jeden Fall legit und ging dementsprechend krass ab. Volle Power aus dem Rail, harte Snaps mit jeder Menge Wasser in der Luft und Tails und Finnen die weit über den Wellenkamm herauskamen brachten die Judges zum Schwitzen und hatten intensive Debatten um .1 Punkte mehr oder weniger zur Folge. Allerdings war der Umgang der Surfer miteinander genau so positiv und nah beinander, wie die von Ihnen gezeigten Leistungen. Den Final-Call surften am Ende Nicolas Marusa und Lukas Brunner miteinander aus. Auch hier zeigte sich, was Nicolas bereits über den gesamten Event gezeigt hatte - da wächst ein weiterer toller Rapid Surfer heran. Für seine 15 Jahre hat Nici schon unglaubliche Tiefe in seiner Linie, und kombiniert technische Höchstschwierigkeiten mit jeder Menge Spray und Power. Damit reicht er in vielen Bereichen schon an Lukas Brunner heran. Im Finale musste er sich allerdings Lukas‘ Trademark-Smoothness, seiner Sicherheit und wahrscheinlich am Ende auch dem Mehr an Erfahrung geschlagen geben. Und damit war auch der Final Heat des Rip Curl Langenfeld Pro komplett und der Event hatte mit Lukas Brunner, Nicolas Marusa, Lenny Weinhold und Manuel Kronfeldner die Plätze 1 bis 4 würdig und angemessen besetzt.

Lenni Weinhold, Lukas Brunner, Nicolas Marusa; Fotos von Simon Fitz

Lenni Weinhold, Lukas Brunner, Nicolas Marusa; Fotos von Simon Fitz

Im Namen aller Rapid Surfer möchten wir uns an dieser Stelle bei Surf Langenfeld bedanken. Das hier richtig was weitergeht und ein echtes Interesse an Rapid Surfing besteht, war in jedem Moment des Events zu spüren. Das wir mit der Pure Surfcamps Rapid Surf League in Langenfeld gastieren durften und hier unseren Tourabschluss 2018 feiern konnten, war für uns ein wunderbarer Abschluss einer ersten Saison. Tausend Dank und „Tschö“ in Richtung NRW. Wir freuen uns auf das kommende Jahr.

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League wird unterstützt von GoPro, G-Shock, Dakine und One Soap.

Contest Result Damen

  1. Janina Zeitler

  2. Rosina Neuerer

  3. Kathrin Gappmayr

  4. Eva Loach

Contest Results Herren

  1. Lukas Brunner

  2. Nicolas Marusa

  3. Lenni Weinhold

  4. Manual Kronfeldner


Casio G-SHOCK best Trick & Maneuver:

Rosina Neuerer: Frontside Hack Revert revert out

Manuel Kronfeldner: Big Backside Alley Oop

Manuel Kronfeldner, Rosina Neuerer: Fotos von Simon Fitz

Manuel Kronfeldner, Rosina Neuerer: Fotos von Simon Fitz


STATS: PURE SURFCAMPS RAPID SURF LEAGUE LANGENFELD PRO


Damenfinale Final Cut Scores:

Zeitler: 15,73

Neuerer: 14,43

Gappmayr: 11,53

Loach: 10,33


Call-to-Final:

Neuerer 

Gappmayr


Final Call:

Zeitler

Neuerer 


Herrenfinale Final Cut Scores:

Brunner: 16,77

Marusa: 16,27

Weinhold: 14,70

Kronfeldner: 12,73


Call-to-Final:

Marusa 

Weinhold

Final Call:

Brunner

Marusa

Wer wird Sieger der Pure Surfcamps Rapid Surf League? 

Großes Finale beim Rip Curl Langenfeld Pro!

Surf Langenfeld ist innerhalb von einem Jahr zum Mekka der Surfszene im Ballungsraum Köln und NRW geworden. Die Szene ist jung und frisch - der perfekte Venue für den Final Event der Pure Surfcamps Rapid Surf League 2018. 

Genau richtig gelesen: Finale! Wir machen unserem Namen alle Ehre - ab jetzt geht alles ganz schnell. Das Pure Rapid Surf League Ranking weist Janina Zeitler und Lukas Brunner als Führende im Gesamtranking (f/m) aus. Aber auch die Top 3 Verfolger haben noch die Chance, sich den Gesamtsieg der Tour beim Rip Curl Langenfeld Pro zu sichern. Für die weiter unten im Ranking angesiedelten Rapid Surfer ist die Lage aber nicht aussichtslos. Unser Heat Format Cut-to-Call© ist immer für eine Überraschung gut und auch in Langenfeld wird mit scharfem Auge darauf geachtet, wer sich für die kommende RSL Saison empfiehlt! 

Manuel Kronfeldner, Foto: Mark Luberichs

Manuel Kronfeldner, Foto: Mark Luberichs

Dementsprechend werden wir auch beim Rip Curl Langenfeld Pro nichts dem Zufall überlassen. Das Judging vor Ort wird von einem Team der Pure Surfcamps Rapid Surf League und dem Deutschen Wellenreitverband (DWV) übernommen. Damit können wir den anwesenden Rapid Surfern perfekte und faire Bedingungen bieten, schließlich geht es neben viel Prestige auch um ein ordentliches Preisgeld! 

Zu den 1000 Euro (equal pay) für Männer und Frauen welche die RSL an die Event Gewinner ausschüttet, werden noch einmal 1000 Euro (ebenfalls equal pay) für den und die Pure Surfcamps Rapid Surf League Gesamtsieger ausgezahlt. Es lohnt sich also auch schon des schnöden Mammons einen Blick auf die Qualifikationskriterien und das Seeding des Rip Curl Langenfeld Pro zu werfen. 

Manuel Kronfeldner, Foto: Mark Luberichs

Manuel Kronfeldner, Foto: Mark Luberichs

Direkt qualifiziert für die Teilnahme sind die Top 10 Rapid Surfer des Pure Surfcamps Rapid Surf League Rankings bei den Männern sowie die Top 4 bei den Frauen. Dazu kommen die Staatsmeister aus Österreich und der Schweiz, sowie die Staatsmeisterin der Schweiz. RSL Wildcards gehen an Rosina Neuerer, Nicolas Marusa sowie die Locals Taii Schmoll und Lukas Waning. Damit bleiben noch 2 Wildcards für die Herren und eine Wildcard für die Damen übrig - diese vergibt Langenfeld per Video Contest.

Video Contest Wildcards zum Pure Surfcamps Rapid Surf League Rip Curl Langenfeld Pro stehen für potenziell jeden Rapid Surfer bereit, der bis zum 20. September 2018 einen 30 Sekunden Edit von sich beim Rapid Surfen in Langenfeld einreicht. Mehr Info zum Video Contest findet ihr auf @surf_langenfeld und www.rapidsurfleague.com

Wir sind gespannt auf Eure Einsendungen, auch im Hinblick auf die kommende Saison der Pure Surfcamps Rapid Surf League 2019 und vielleicht sogar dem ein oder andern „Special Event“. 

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League wird unterstützt von GoPro, G-Shock, Dakine, One Soap

Wir sehen uns beim Rip Curl Langenfeld Pro. 
Don’t Worry, it is only Rapid Surfing! 

 

Final_LaPro_2000px.jpg

Pure Surfcamps RSL Rip Curl Langenfeld Pro - Surf Langenfeld vergibt Wildcards!

Surf Langenfeld vergibt wilde Karten an jeweils 2 Männer und eine Frau! Hier die Kriterien:

Poste ein Video von deinem Run. Die Videos mit den meisten Likes qualifizieren sich für den Contest. Auf diesem Wege werden 2 Wildcards für die Kategorie Male und 1 Wildcard für die Kategorie Female vergeben. Vorraussetzungen: 

- #rclapro18 muss getagged sein

- der Clip muss auf der Surf Langenfeld Welle gefilmt sein

- Länge: maximal 30 Sekunden 

- Stichtag: 20. September 2018 um 18 Uhr

Wir wünschen viel Glück!

 

Final_LaPro_2000px.jpg

Pure Surfcamps Rapid Surf League Austrian Pro abgesagt

Aufgrund von Hersteller-Veto durch CityWave / ATV: mit großer Enttäuschung, müssen wir den 2. Stopp der Pure Surfcamps Rapid Surf League in Wien absagen. Wir möchten uns hiermit bei der Surf Community in Österreich, Austrian Surfing, den Rapid Surfern, deren Fans und Freunden, sowie unseren Sponsoren entschuldigen.

Trotz immensen Einsatz durch das RSL Team, Austrian Surfing, der RSL Surfer selbst sowie der lokalen Betreiber der Welle in Wien, muss der für den 16. September angesetzte Citywave Austrian Pro leider abgesagt werden. Entgegen der Interessen von Organisatoren, Besuchern, vor allem aber der Surfer, wurde der Event durch den Wellenhersteller CityWave ATV für “unerwünscht” erklärt.

Die Verantwortlichen von CityWave / ATV waren für ein dezidiertes Statement zu den Gründe ihres Vetos auch auf wiederholte Anfragen nicht zu erreichen.

Wir, die Pure Surfcamps Rapid Surf League, bedauern den Ausfall des RSL Events in Wien sehr. Trotzdem werden wir unser Ziel nicht aus dem Auge verlieren, Rapid Surfing als sportliche Heimat für jeden Surfer von stehenden, natürlichen und künstlichen Wellen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und so authentisch und nachhaltig Interesse und Zulauf für unseren Sport zu generieren.

Und dementsprechend werden wir uns auch zukünftig gegenüber allen Menschen denen Rapid Surfing, River Surfing, Stationary Wave Riding, Kanalsurfen und Surfen am Herzen liegt, offen und gesprächsbereit geben. Unserer aller Passion verdient unserer Meinung nach einen konstruktiven und verbindlichen Ansatz.

Nächster Stopp der Pure Surfcamps Rapid Surf League: Rip Curl Langenfeld Pro, 29. September 2018, Langenfeld

www.rapidsurfleague.com WaterWorks! GbR