Sophie's Reel - Riot River

Sophie is not only one of our best female competitors, she also takes great photos at our events. Here’s her reel from the RSL Riot River.

Laura Haustein und Nicolas Marusa sind die Gewinner des RIOT RIVER Events der Pure Surfcamps Rapid Surf League in Divoka Voda.

Die vielleicht kniffligste Welle der Tour, hat würdige Champions gefunden.

Der Riot River Event im Divoka Voda Areal nahe dem slowakischen Bratislava, ist für die Pure Surfcamps Rapid Surf League ein ganz besonderer Stopp. Zum Einen, weil wir hier 2018 unseren ersten Event überhaupt veranstaltet haben und unser Cut-to-Call Format sich erstmals im Wettkampf bewähren musste, zum Anderen vor allem wegen der Szene die wir hier antreffen. Auf und um die Welle des Divoka Voda Areals trifft man auf Rapid Surfer aus ganz Europa. Szenen, die allesamt ganz unterschiedliche kulturelle Einflüsse mitbringen und dementsprechend Ihren ganz eigenen Approach zum Rapid Surfing. Schon am Board Set Up erkennt man, ob Er oder Sie von den prominenten Spots Münchens, vom Almkanal, einer City Wave, der Unit Welle, aus Bratislava oder von „ganz-wo-anders“ herkommen. Und das wiederum macht sich im Surfstyle, in den Standard-Manövern bemerkbar. Wir sind definitiv ein bunter Haufen - und genau deshalb ist ein Wochenende zwischen Rapid Surfing und Lagerfeuer auch immer wieder der absolute Knaller.

Nach dem Riot River Qualifier am Freitag, begann der Pure Surfcamps Rapid Surf League Event am Samstag dann um 12:45 und damit fast pünktlich mit einer guten Mischung aus den Stars der Liga und lokalen Shreddern. 4 Stunden später gingen die Finals über die Bühne. Oder eben die Welle. Letztere ist wie bereits geschrieben eine sehr lustige, aber eben auch eigene kleine Diva, die den Surfern alles abverlangte - vor allem extreme Präzision und 100%iges Treffen des Trim-Fensters bei jedem Manöver.

Bei den Damen, hatte Laura Haustein am besten raus, wie man Power, Flow und technische Manöver am besten in die Welle bringt und dabei alles kraftvoll, sicher und stylish aussehen lässt. Und genauso, setzte Laura sich auch im Final Call gegen Sophie Puchta durch. Sophie wiederum, hatte sich mit ihrem sehr eleganten und präzisen Style kurz vor Valeska Schneider platziert und damit den Einzug in den Final Call gesichert. Valeska auf Platz 3, hatte zwar mit einem 360er mehr Manöverschwierigkeit anzubieten, verlor dafür allerdings beim Flow im Hinblick auf Sophie und musste sich dementsprechend letztendlich mit Platz 3 zufrieden geben. Platz 4 im Finale ging an Theresa Deubler. Theresa war ähnlich Sophie auch sehr solide, flowy und stylish unterwegs, hatte allerdings Pech mit Ihren Reverses und wurde somit schon früh aus der Welle gespült. All diese Abzüge mussten die Judges bei Laura Haustein eben nicht machen und somit surfte sich das Geburtstagskind (!) des Pure Surfcamps Rapid Surf League Riot River Events souverän und verdient auf Platz 1. Gratulation an Laura!

_O2A1008_Matze_Ried.jpeg

Bei den Herren ging es ebenfalls ab Runde 1 zur Sache. Im Finale standen dann 4 Rapid Surfer aus 4 unterschiedlichen Locations. Mario Hornung, sein Homespot ist die Welle in Augsburg, hatte sich souverän durch 2 Calls ins Finale gesurft - als Underdog! Im Halbfinale bekam das Andreas Holzner zu spüren. Andreas hatte zwar das Recht auf 2 Calls, allerdings unterlief im ein taktischer Fehler, was die Manöveransagen anging. Reverses - Frontside wie Backside - sind für Augsburger Surfer Standard. Andreas hingegen hatte vor allem mit seinem Powersurfing und Railgame für Highlights gesorgt. Als Ihm dann bei eigenem Call ein Fehler beim Reverse unterlief, blieb Mario eiskalt und nahm den Punkt für den voll absolvierten Call souverän mit nach Hause und der eigentliche Favorit - Andreas - war raus. Folglich zog Mario ins Finale ein, um dort auf Sebastian Steinbeck, Nici Marusa und die Local Legend Maros Nemec zu treffen. Basti Steinbeck betrat letztes Jahr als unbekanntes Gesicht die Rapid Surfing Bühne in Cunovo und kam heuer als Deutsche Meister wieder zurück. Die Welle Welle in Cunovo hat viel Ähnlichkeit mit Bastis Homespot, der Floßlände, und dementsprechend schnell hat sich Basti hier zurecht gefunden. Starkes Railgame und der vielleicht explosivste Backside Air Reverse des Events brachten Basti auf Platz 3 des Finales. Geschlagen geben musste er sich Maros Nemec und Nici Marusa. Maros zeigte, was mit Local Knowledge und einem Arsenal an Reverses und Air Reverses Frontside wie Backside zu machen ist. Und Nici? Na der ist derzeit so oder so dabei alles zu zerreissen. Das Recht auf den ersten Call vor Maros sicherte sich Nici im Cut durch etwas mehr Variabiliät in der Linie und einem ticken mehr Pop in den Reverses. Im Final Call zwischen Nici und Maros kam es dann zu einer Manöver-Battle vom anderen Stern, die Nici am Ende für sich entscheiden konnte. „Backside Shuvit - Shuvit out, Frontside Layback, Backside Reverse“ ... da kann man wohl von „technisch“ sprechen. Durchgebracht hat den Call am Ende Nici und entsprechend eindeutig, war dann auch der erste Platz. Eine Manöver-Combo als dramatisches Highlight und Schlusspunkt des Events - hätte man sich eigentlich gar nicht besser wünschen können.

_O2A0934_Matze_Ried.jpeg

Und so kam es nach der Siegerehrung, wie es kommen musste. Ein Haufen Rapid Surfer, viel Fachsimpelei gemischt mit Serious Bullshit, Beers and Burgers, Lagerfeuer, ein DJ zwischen Rock und Ibiza House und dahinter ein gewaltiger Sonnenuntergang.

Ranking: https://www.rapidsurfleague.com/ranking

Nächster Stopp: das große Pure Surfcamps Rapid Surf League Finale in Langenfeld am 14. September 2019.

Ein großes Dankeschön an Alle, die den PURE SURFCAMPS RAPID SURF LEAGUE RIOT RIVER Event möglich gemacht haben. Danke an Mirka und Ihr Team von Divoka Voda, und danke an unsere Sponsoren Pure Surfcamps, G-SHOCK, GoPro, Dietz Teaz, DaKine und Clif Bar.

@rapidsurfleague

FINAL Riot River_Layout_A3_X3.jpg

IGSM JUNIOR JAM 2019

Es war auch dieses Jahr wieder ein Fest. 19 Kids waren am Samstag an die Floßlände in München gekommen, um einen tollen Tag zu verbringen, zusammen zu surfen, Pizza und Kuchen zu genießen. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr!

Ergebnisse

Mädels:

  1. LEA

  2. CARLOTTA

  3. HELENA

  4. FRANZI

Jungs:

  1. TONI

  2. ELIA

  3. YVES

  4. JOSEF

Hier die Highlights:

@RAPIDSURFING

Danke an all Sponsoren:

Patagonia, Santoloco, Hydroflask, Eizbach Limos, DWV, Carver Skateboards

rapid_surf_kids_jam_2019_web.png

Pure Surfcamps Rapid Surf League Riot River

Wir sind zurück im idyllischen Cunovo an der Divoka Voda Welle.

Am 2. und 3. August versammeln sich die besten Rapid Surfer Europas vor den Toren Bratislavas. 

Was möchte die Rapid Surf League? Genau, die besten Rapid Surfer verschiedener Wellen auf einer Liga zusammen bringen. Einer Liga, die den Sport Rapid Surfing auf die best mögliche Art und Weise repräsentiert und die ihn über unser Cut-2-Call Format zu etwas Eigenem macht. Ebenso wichtig ist es uns, verschiedene Wellen auf der Liga zu integrieren, denn genau das macht es am Ende des Tages spannend. Wer setzt sich über unterschiedliche Bedingungen durch und entscheidet die Liga für sich

FINAL Riot River_Layout_A3_X3.jpg

Am Freitag, dem 2. August wird durch River Surfing Bratislava ein lokaler Qualifyer durchgeführt, an dem jeder teilnehmen kann. Hier qualifizieren sich die Gewinnerin und der Gewinner für den Rapid Surf League Event am 3. August.


Rapid Surfing, Lagerfeuer, wir freuen uns auf euch!


Mehr Infos zum local Qualifyer bald HIER

Sonstige Infos: https://www.divokavoda.sk/en/ // @rapidsurfleague

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League, powered by GoPro, G-Shock und supported by Dietz Teaz, CLIF und Dakine.

IGSM Junior Jam 2019

Der Junior Jam geht in die zweite Runde

Am 27. Juli 2019 steigt an der Floßlände in München der zweite IGSM Junior Jam im Rapid Surfing. Mitmachen können alle Kids bis einschließlich 14 Jahre. Einzige Voraussetzung ist eine fristgerechte Anmeldung, ein unterschriebener Haftungsausschluss und die Anwesenheit zum Eventstart ab 15.00 Uhr. 

HIER geht es zur Anmeldung. 

rapid_surf_kids_jam_2019_web.png

Mit der IGSM e.V. hat München einen Verein, der sich um die Belange der Rapid Surfer in München kümmert und schon heute daran denkt, was morgen mal für uns alle wichtig werden könnte. Im Falle des IGSM Junior Jams streichen wir den Konjunktiv - die Kids sind definitiv heute schon die Zukunft von Rapid Surfing. Und deshalb sollen Sie auch die Bühne und Surfzeit bekommen, die sie verdient haben.

Der IGSM Junior Jam an der Floßlände wird am 27. Juli diese Bühne sein. Die Zeit zum Surfen bekommen die Kids von den Floßlände Locals geschenkt. Die Veranstalter IGSM e.V. und WaterWorks! möchten alle jungen Rapid Surfer einladen, zu diesem Termin am Junior Jam teilzunehmen und einen Tag lang zusammen mit ihren Kollegen auf Augenhöhe um die Wette zu surfen und eine gute Zeit zu haben.

Wir, die IGSM und WaterWorks!, sind fest davon überzeugt, dass ein Jam bei dem Ergebnisse zweitrangig sind und das Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund steht, Kids dabei helfen sich als Teil einer Gemeinschaft zu verstehen und sich in dieser Wohl zu fühlen. Dementsprechend freuen wir uns darauf, auch möglichst viele Eltern auf der Veranstaltung zu begrüßen. 

Gesurft wird der Junior Jam in gemischten Heats. Damit ein bisschen Sportsgeist aufkommt, werden Sachpreise verteilt solange der Vorrat reicht. An dieser Stelle vielen Dank an unsere Sponsoren, ohne die wir die Veranstaltung in dieser Form nicht umsetzen könnten. Getränke wird es vor Ort geben, Snacks und kleine Speisen kann man am Campingplatz um die Ecke erstehen. Mülleimer werden wir ebenfalls aufstellen - arbeiten wir einfach daran, bei den Kids einen positiven Eindruck zu hinterlassen! 

Wir freuen uns auf Eure Kids und Euch!

Vielen Dank an alle Unterstützer und an Antje Seidel für das tolle Poster.

Sophie's Reel

Check out the Pure Surfcamps RSL Jochen Schweizer Arena Pro through the b/w lens of our very own Sophie Puchta. Click to get to the next photo.

Pure Surfcamps Rapid Surf League Jochen Schweizer Arena Pro

Janina Zeitler dominiert erneut bei den Mädels, Nici Marusa brilliert im Final-Call des Herren-Finale des Jochen Schweizer Arena Pro und setzt sich zum ersten Mal bis auf Platz 1 eines Pure Surfcamps Rapid Surf League Events durch.

Was für ein Kick-off Event für die Pure Surfcamps Rapid Surf League 2019. Der erste schöne Tag in München seit Monaten, die Jochen Schweizer Arena voll bis unters Dach und 24 Rapid Surfer, die mit dem sprichwörtlichen Messer zwischen den Zähnen in der Arena eingelaufen waren, um um jeden Punkt zu fighten. Wettkampfstimmung auf die bestmögliche Art und Weise. Anders kann man es kaum nennen.

Nach dem Erfolg der Pure Surfcamps Rapid Surf League 2018, stand mit dem ersten Event 2019 für die Organisatoren auch der Start des „schwierigen zweiten Jahres“ an - wie toppt man 2018 war die alles entscheidende Frage. Die Antwort war ganz einfach: Bleibt bei Eurem Cut-to-Call© Heat-Format und lasst die Surfer einfach mal machen.

Extrem motiviert aber immer mit „Bussi Nacken“ im Sinn, ging es dann auch von Runde 1 an ab. Manöver wurden rausgeballert, die Zuschauer gingen steil und von Luca Holy bis Flori Kummer, von Rosina Neuerer bis Kathi Gappmayr kam das volle Spektrum von Rapid Surfing Styles zwischen Ocean- und Skate-inspired auf die Citywave der Jochen Schweizer Arena. Durch das Cut-to-Call© Heat Format der Rapid Surf League war jeder Heat für sich schon mit einem kleinen Finale im Call versehen und jeder Surfer konnte sich sicher sein, dass der individuelle Style den sie mitbringen spätestens im Call voll zum eigenen Vorteil genutzt werden kann. 

Gut zu beobachten im ersten Semi-Finals der Mädels, als Leilani Ettel auf 2 nach dem Cut, im Call auf Sophie Puchta traf. Nach Sophies Cut-Score hätte man zwar auf einen klaren Entscheid des Calls zugunsten Lanis gesetzt. Allerdings ging Sophie richtig hart mit bei Lanis Manövern, zeigte saubere Carves und 360er, gab so den Druck zurück an Lani und setzte sich am Ende als Underdog aus dem Call durch. Boom! Die Arena bebte, Sophie zog ins Finale ein und der Jochen Schweizer Pro hatte seine erste kleine Sensation. Ein perfekter Einstand auch für das Team des Bayrischen Rundfunks, der mit einem vollen Produktionsteam, 5 Kameras und Moderatoren vor Ort waren, um ab dem Semi Final der Damen über BRSport einen Live Stream in den Äther zu schicken. Checkt den Link im Anhang, um Euch den ganzen Event noch einmal anzuschauen. 

Und damit zurück zum Event Recap. Während Sophie sich im Semi Final Call der Damen auf Ihr smoothes Rail Game verlassen konnte, kam Flori Kummer als Dritter aus dem Cut des Männer Semi Finals mit einer riesigen Skateboarding-inspirierten Trickkiste in den Call. Dieser fiel kein geringerer JSA Resident Shredder Simon Bitterlich zum Opfer. Und das obwohl Simon durch den 2. Platz nach dem Cut das Anrecht auf 2 von 3 möglichen Calls hatte und Flori damit in der Rolle des Underdogs war. Nach 2 Calls stand es 1 zu 1, dann gingen Simon in seinem 2. und entscheidenden Call des Semi Finals 2 die Nerven durch und er versemmelte seinen Backside Air Reverse. Für Flori war das ein gefundenes Fressen, in den Augen vieler Zuschauer allerdings auch ein klarer Taktik-Fehler, denn, so war man sich einig, hätte Simon nur Rail Manöver gecallt, hätte er sich höchstwahrscheinlich aufgrund seines herausragenden Rail Games gegen Flori durchgesetzt. So aber zog Flori ins Finale ein und Simon hatte trotz Favoritenrolle das Nachsehen. 

Im Finale der Mädels gab es einen kurzen Moment von Morgenluft für Rosina Neuerer, die sich nach Runde 1 des Cuts mit Ihrem unglaublich starken Forehand-Surfing auf Platz 1 schob. Das gab auch den beiden anderen Finalistinnen Laura Haustein und Sophie Puchta ein bisschen Hoffnung, dass Sie an Janina Zeitlers Favoritenrolle kratzen könnten. Dann ging Janina in die 2. Runde des Cuts und machte klar, warum Sie momentan die weltbeste Rapid Surferin ist. Schon in den Semis hatte Janina ein 9.5 aufs Scoreboard geschickt, auch in den Finals postete Sie zwei Runs, die erst einmal für lange Zeit für sich stehen werden. Nach dem Cut des Final Heats stand Janina klar auf 1, vor Rosina auf 2. Laura hatte nach dem Cut Platz 3 und das Podium sicher, Sophie war auf der 4 gelandet. Im Final-Call trafen Janina und Rosina aufeinander und man kann auch hier nicht unbedingt von „enge Nummer“ sprechen. „Frontside Reverse - Backside Reverse 720 - Frontside Air Reverse“ ... harter Call von Janina, perfekt ausgeführt, Rosinas Call ebenfalls gewonnen, klarer erster Platz für Janina. Janina ist und bleibt die Queen des Sports. 

_O2A0338_Matze_Ried.jpg


Bei den Herren trafen sich der amtierende Champ Lukas Brunner und der Rookie Champ der Rapid Surfing DM Nicolas Marusa im Final Call des Jochen Schweizer Arena Pro wieder. Nici hatte den ganzen Event über immer wieder sehr hohe Scores geliefert, allerdings auch das ein oder andere Mal Nerven gezeigt und vergleichsweise gering gescored. Die große Frage war folglich, ob er sich für das Finale auf seinen 100% einpegelt, oder sich letztendlich ähnlich wie Lenny Weinhold der Erfahrung geschlagen geben muss. Lenny hatte den ganzen Event top Rapid Surfing gezeigt, konnte sich im Finale auch gegen Flori Kummer durchsetzen und diesen auf Platz 4 verweisen. Auf Platz 2 und in den Final-Call schaffte es Lenny aber nicht. Vielleicht fehlte letztendlich einfach ein Quäntchen Glück, allerdings war man sich auch einig, dass der Final-Call für Lenny nur ein Frage der Zeit ist. Lukas Brunner wiederum hatte gewohnt easy seine Lines durchgebracht und bei Bedarf immer wieder mal aufgedreht, um letztendlich stylisch und mit ultra Pop in Richtung Final Cut-to-Call zu floaten. Und da standen Sie dann, die 2 wahrscheinlich besten Rapid Surfer überhaupt, um sich ein letztes Mal mit Manöver-Calls wie Backside Shuvit-Shuvit Out, Backside Air Reverse, Frontside Air Reverse, Frontside Layback Snap, Backside Carve Rail Grab und Co. herauszufordern. So wie schon beim Pure Surfcamps Rapid Surf League Tour Finale 2019 in Langenfeld - nur diesmal mit dem besseren Ende für Nici Marusa. 

Unter donnerndem Applaus stieg Nici als Gewinner des Jochen Schweizer Arena Pro aus dem Becken, um erst einmal Lukas Brunner in die Arme zu fallen und gemeinsam ein mega-spannendes Finale zu feiern. Und in dem Vibe verlief dann auch der weitere Abend. Die Siegerehrung war schon Auftakt zur Party, die im Anschluss an den ersten Event der Pure Surfcamps Rapid Surf League in der Jochen Schweizer Arena in Taufkirchen auf der City Wave steigen sollte. Über Details schweigen wir uns an dieser Stelle aus. Dass die Crew der Rapid Surf League, die Judges, das Orga Team und die Vertreter der Sponsoren im Anschluss an den Event zusammen mit den Surfern der Tour, vielen Eisbach Locals und Jochen Schweizer selbst auf der Welle waren, wurde zum Sahnehäubchen auf einem ohnehin schon großartigen Tag.

_O2A0372_Matze_Ried.jpg

Da kann man nur noch einmal Danke sagen. Danke an das Team der Jochen Schweizer Arena, die auf sehr professionelle, kooperative und freundschaftliche Art und Weise Ihren ersten Rapid Surfing Event mit uns umgesetzt haben. Danke Jan, danke Ela und natürlich Danke Maren - es hat Spaß gemacht! Vielen Dank auch an das tolle Team vom Bayrischen Rundfunk, die für Euch live vor Ort waren! Und natürlich ein großes Dankeschön an unsere Sponsoren Pure Surfcamps, G-Shock, GoPro, DaKine, Dietz Teaz und Clif Bar die durch Ihren Support und Ihre Anwesenheit erst alles auf diesem tollen Niveau möglich gemacht haben. So darf es weitergehen.

Der nächste Pure Surfcamps Rapid Surf League Event steigt in Bratislava. Bis dahin, Cheers!

PURE SURFCAMPS RAPID SURF LEAGUE 2019

Liga-Kick-Off in der Jochen Schweizer Arena am 1. Juni 2019. 

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League geht in die zweite Saison und wartet 2019 mit 3 Events auf. River Surfer, Isar Surfer, Eisbach Surfer, Kanal Surfer, Stationary Wave Rider, Floating Wave Rider - die besten von ihnen werden auch 2019 wieder als Rapid Surfer in einem Sport vereint. Unter dem Dach der Pure Surfcamps Rapid Surf League werden sie in einem spannenden Wettkampfformat ausmachen, wer auf seinem Homespot den besten Style und die radikalsten Manöver-Kombos entwickelt hat. Wer am Ende der und die Champions der Liga werden, ist bei der hohen Leistungsdichte schwer zu beurteilen. Was wir aber mit Sicherheit wissen: Es wird ein heißer Tanz! 

DEFENDING CHAMPIONS PURE SURFCAMPS RAPID SURF LEAGUE 2018: 

Janina Zeitler (GER), Lukas Brunner (GER)

Toursieger_Janina_Zeitler_Lukas_Brunner.jpg

RSL EVENT 1: JOCHEN SCHWEIZER ARENA PRO

Auftakt der Liga ist der 1. Juni 2019, Location die Jochen Schweizer Arena in Taufkirchen vor den Toren Münchens. Beim Jochen Schweizer Arena Pro werden die besten Rapid Surfer Europas vor den Augen der vielleicht kritischsten Crowd im Rapid Surf League eigenen Cut-2-Call Format zeigen, was sie drauf haben. Das sind nicht nur für die Rapid Surfing Community tolle News, sondern auch für den BR. Deshalb wird der Bayerische Rundfunk den Jochen Schweizer Arena Pro Event live streamen. Jawohl, die Rapid Surf League goes öffentlich-rechtlich! 

Den Link werdet ihr auf www.brsport.de finden. 

Genaue Infos zum BR Live Stream / Embed Code / Facebook Live folgen.

Titelverteidiger: n/a

https://www.jochen-schweizer-arena.de/rapid/

Eintritt: FREI!


A4Plakat_JochenSchweizerArenaPro_RapidSurfLeague.jpg

PURE SURFCAMPS RAPID SURF LEAGUE 2019

Ihr wisst was jetzt kommt? Yep, wir sind ready! 

You can call it - you can do it! We call it Rapid Surfing. 

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League geht in die zweite Saison und wartet 2019 mit 3 Events auf. River Surfer, Isar Surfer, Eisbach Surfer, Kanal Surfer, Stationary Wave Rider, Floating Wave Rider - die besten von ihnen werden auch 2019 wieder als Rapid Surfer in einem Sport vereint. Unter dem Dach der Pure Surfcamps Rapid Surf League werden sie in einem spannenden Wettkampfformat ausmachen, wer auf seinem Homespot den besten Style und die radikalsten Manöver-kombos entwickelt hat. Wer am Ende der und die Champions der Liga werden, ist bei der hohen Leistungsdichte schwer zu beurteilen. Was wir aber mit Sicherheit wissen: Es wird ein heißer Tanz! 

DEFENDING CHAMPIONS PURE SURFCAMPS RAPID SURF LEAGUE 2018: 

Janina Zeitler (GER), Lukas Brunner (GER)


RSL EVENT 1: JOCHEN SCHWEIZER ARENA PRO

Poster_JochenSchweizerArenaPro_RapidSurfLeague_final.jpg

Auftakt der Liga ist der 1. Juni 2019, Location die Jochen Schweizer Arena in Taufkirchen vor den Toren Münchens. Beim Jochen Schweizer Arena Pro werden die besten Rapid Surfer der Welt vor den Augen der vielleicht kritischsten Crowd im Rapid Surf League eigenen Cut-2-Call® Format zeigen, was sie drauf haben. Das sind nicht nur für die Rapid Surfing Community tolle News, sondern auch für den BR. Deshalb wird der Bayerische Rundfunk den Jochen Schweizer Arena Pro Event live streamen. Jawohl, die Rapid Surf League goes öffentlich-rechtlich!

Titelverteidiger: n/a

www.jochen-schweizer-arena.de

Eintritt: FREI!


RSL EVENT 2: RIOT RIVER / DIVOKA VODA

Die zweite Location bringt die Liga vom 2. - 4. August 2019 wieder in die Slowakei, um genauer zu sein nach Cunovo. Vor den Toren Bratislavas werden die besten Rapid Surfer zusammen mit Riversurfing Bratislava wieder ein tolles Wochenende verbringen und auf der halb-natürlichen Welle von Divoka Voda gastieren. Wir freuen uns besonders auf den familiären Lagerfeuer-Vibe, der die Location umgibt, und auf ein langes Wochenende mit Friends und Family der Rapid Surfing Community! 

Titelverteidiger: Janina Zeitler (GER), Lukas Brunner (GER)

www.facebook.com/riversurfingbratislava

Eintritt: FREI!


RSL EVENT 3: RIP CURL LANGENFELD PRO

LAPRO_2019_quadrat.jpg

Zum Finale steigt die Liga, wie auch im letzten Jahr, in Langenfeld in Nordrhein-Westfalen ab. Beim Rip Curl Langenfeld Pro am 14. September 2019 wird sich herausstellen, wer 2019 die besten Rapid Surfer der Welt sind. Wer konnte sich über drei verschiedene Rapid Wellen bis auf Platz 1 durchsetzen und Rapid Surf League Champion werden? Im September werden wir es wissen.

Titelverteidiger: Janina Zeitler (GER), Lukas Brunner (GER)

www.surf-langenfeld.de

Eintritt: FREI!


Rapid Surf League Sponsoren:

Pure Surfcamps ist 2019 wieder Titelsponsor der Rapid Surf League. 

G-Shock und GoPro besetzen auch dieses Jahr wieder die Powering Partner Kategorie. Supporting Partner sind Dakine, CLIF Bar und Dietz Teaz

Medienpartner ist, wie im letzten Jahr, Surfers Mag.

Qualifikation zur Rapid Surf League

Eine Zusammenarbeit mit den nationalen Verbänden ist der Rapid Surf League sehr wichtig. So vergibt die Rapid Surf League die Plätze 11, 12 und 13 bei den Herren und 5, 6 und 7 bei den Damen an die Deutschen, Österreichischen und Schweizer Meister. Im Falle einer Doppelqualifizierung wird bis zum dritten Platz nachnominiert.

www.wellenreitverband.de

www.austriansurfing.at

www.waveriding.ch

Die RAPID SURF LEAGUE 2019 is BACK!

Folgende Daten bitte im Kalender dick eintragen:

1. Juni 2019

2.- 4. August 2019

14. September 2019

Zum Kommunikationsstart der Liga empfehlen wir euch ein Interview mit Rosina Neuerer und Manuel Kronfeldner, das ihr euch am besten auf Surfers Mag durchlest:

SURFERS MAG

Weltenbummler Rosina rippt über die Welle in der Jochen Schweizer Arena. Foto: Matze Ried / Jochen Schweizer Arena

Weltenbummler Rosina rippt über die Welle in der Jochen Schweizer Arena. Foto: Matze Ried / Jochen Schweizer Arena

Viel höher geht das Tail nicht mehr. Manuel Kronfeldner an seinem Homespot, dem Eisbach in München. Foto: Stefan Erben

Viel höher geht das Tail nicht mehr. Manuel Kronfeldner an seinem Homespot, dem Eisbach in München. Foto: Stefan Erben

Rosina Neuerer @Surf Langenfeld

Rosina Neuerer hat sich am Tag nach unserem Rapid Surf League Contest noch einmal der Unit Welle in Langenfeld angenommen. Zeit, dass die Welle in NRW wieder aufmacht, am 16.03. ist es so weit. Film und Schnitt: Andy Kolb

BR ONLINE

Noch ein schöner Bericht auf BR Online zu unserem Event in Langenfeld. Man dankt!

https://www.br.de/nachrichten/sport/muenchner-eisbachsurfer-gewinnen-auf-der-welle-von-langenfeld,R5K4UpB

Bildschirmfoto 2018-10-14 um 15.10.30.jpg
Bildschirmfoto 2018-10-14 um 15.17.59.jpg

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League Sieger stehen fest! 

Janina Zeitler & Lukas Brunner holen sich die Tour Titel 2018.  

Dominanz - so kann man es wohl am einfachsten ausdrücken, wenn man sich die Endabrechnung und in der Konsequenz die Toursiege von Lukas Brunner und Janina Zeitler anschaut. Beide Rapid Surfer holten sich den Titel mit der maximalen Punktzahl und sichern sich damit nicht nur je 1000,- Euro Preisgeld und Special Rewards, sondern drücken Rapid Surfing Ihren Stempel auf. 

Foto: Simon Fitz

Foto: Simon Fitz

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League hat mit diesen beiden Surfern zwei großartige Gewinner gefunden, die das volle Spektrum von Rapid Surfing abbilden. Mit Janina sehen wir eine bis unter die Haarspitzen motivierte Vollblutsportlerin, bei der jedes Manöver auf volle Attacke gesurft wird, an der Spitze der Damen. Lukas hat über die Events hinweg mit seinem Layed-back Approach, seinem smoothen Style und unglaublich viel Pop einen optischen Gegenpol bei den Herren gesetzt. Sowohl Lukas als auch Janina sind beide auf Ihre Art großartige Beispiele für die vielen Facetten von Rapid Surfing. Genau diese zu zeigen, war die Vision mit der wir vor zwei Jahren in die Planung der Rapid Surf League eingestiegen sind. Großartige Rapid Surfer, unterschiedliche Styles und individuelle Stärken, Event- und Heat-Formate die das den Zuschauern verdeutlichen und eine volle Gleichberechtigung, bis einschließlich des Preisgeldes. Und wir sind davon überzeugt, mit der Pure Surfcamps Rapid Surf League unsere Message authentisch auf die Welle und zu den Leuten da draußen zu bekommen.  

Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Sponsoren bedanken, die an den sportlichen Wert von Rapid Surfing geglaubt und damit alles erst möglich gemacht haben. Pure Surfcamps werden für uns jetzt wohl erstmal Anlaufstelle werden, um ein bisschen bei geilem Surf abzuspannen. G-SHOCK hat uns technisch großartigen Support geliefert und dafür gesorgt, dass wir unsere neu-entwickelten Heat und Event Formate sauber und pünktlich abwickeln konnten. Die GoPro Kameras müssen wir erstmal wieder von den Rapid Surfern zurückbekommen, die Footage findet man aber in bester Qualität auf deren IG accounts und was die jungen Leute halt sonst noch für wildes Zeug machen. Und DaKine und One Soap haben beide auf Ihre Art für den richtigen Grip gesorgt. DaKine während dem Rapid Surfing Event und One Soap dann danach - vielen Dank für Euer Vertrauen und den unglaublichen Support! 


Es war ein wildes erstes Jahr, mit allen Höhen und Tiefen. Aber was wäre ein Projektstart, wenn man nicht auch immer wieder mit Widerständen konfrontiert würde. Am Ende der Saison sind wir unserem Motto „wo niemand erst einmal zu überzeugen ist, wird man auch niemand überzeugen können“  treu geblieben und damit gut gefahren. Gerne wollen wir mit diesem Anspruch auch 2019 für jedes Interesse und jede Anfrage zur Verfügung stehen, denn eines hat uns das Jahr gezeigt: Dort wo wir uns zeigen durften, war das Feedback großartig und durchweg positiv. 

Unser Dank geht deswegen vor allem an die Rapid Surfer, die sich auf uns eingelassen und die Chance ergriffen haben, Ihren Sport zu gestalten und diesem ein interessantes, sportlich motiviertes Gesicht mit fettem Smile und Augenzwinkern zu verpassen. Meine Damen und Herren, Jungs und Mädels: Wir sind super stoked, mit Euch zusammen was auf die Reise gebracht zu haben und uns dabei Euer Rapid Surfing anzuschauen. Vielen Dank an jede und jeden Einzelnen von Euch - es war mega! 

Finales Ranking Pure Surfcamps Rapid Surf League 2018, Damen

  1. Janina Zeitler (GER), 2000 Punkte

  2. Eva Loach (AUT), 1750 Punkte

  3. Kathrin Gappmayr (AUT), 1600 Punkte

  4. Sophie Puchta (GER), 1550 Punkte

  5. Rosina Neuerer (GER), 950 Punkte

  6. Laura Haustein (GER), 950 Punkte

  7. Judith Schreylechner (AUT), 800 Punkte

  8. Christina Minimayr (AUT), 750 Punkte

Finales Ranking Pure Surfcamps Rapid Surf League 2018, Herren

  1. Lukas Brunner (GER), 2000 Punkte

  2. Lenni Weinhold (GER), 1800 Punkte

  3. Manuel Kronfeldner (GER), 1700 Punkte

  4. Lukas Haigermoser (AUT), 1600 Punkte

  5. Manuel Burger (AUT), 1550 Punkte

  6. Dominik Wienecke (GER), 1250 Punkte

  7. Simon Bitterlich (GER), 1200 Punkte

  8. Sebastian Steinbeck (GER), 1100 Punkte

  9. Mario Hornung (GER), 1000 Punkte 

  10. Nicolas Marusa (GER), 950 Punkte

  11. Florian Kummer (GER), 750 Punkte

  12. Julian Froschmeier (GER), 600 Punkte

  13. Joshi Hellinger (GER), 600 Punkte

  14. Daniel Brunnhuber (AUT), 550 Punkte

  15. Markus Wilmholz (AUT), 500 Punkte

  16. René Bellack (GER), 450 Punkte

www.rapidsurfleague.com