Viewing entries tagged
surfing

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League feiert Ihre ersten Event Champs! 

Zeitler und Brunner dominieren Riot River in Bratislava

Janina Zeitler und Lukas Brunner sind die zwei Rapid Surfer, die Zuschauer, Judges und Rapid Surfer des Pure Surfcamps Rapid Surf League RIOT RIVER Events in Divoka Voda, Bratislava am stärksten beeindruckt haben. Yup, genau richtig, der 1. League Event ist in den Büchern und die Rapid Surf League feiert Ihre ersten Event Champs. 

Wildes Wasser und durchschnittlich 35 Grad - das passt! Wenn man dazu noch die besten Rapid Surfer Europas auf den Plan bringt, dann wird daraus eine Show, wie sie so noch nicht auf der Divoka Voda Welle in Cunovo zu sehen war.

Matty, Local Surfer: It is so amazing how good they all are and what a great inspiration to the local surfers! 

Nach der Qualifikation am Freitag, standen die Welcome Heats der Runde 1 des ersten Pure Surfcamps Rapid Surf League Events aller Zeiten fest. Zu der über das RSL Ranking qualifizierten Rapid Surfer kamen 6 Qualifikanten bei den Männern und 4 bei den Damen hinzu. 

Und die sollten darauf hin erstmals im RSL Cut-to-Call Format zeigen, was auf einer stehenden Welle alles möglich ist. Aus 3 Rides pro Surfer wurden die besten 2 Ergebnisse gewertet. Damit ist der Cut Part eines Heats abgeschlossen, Nummer 1 des Cuts kommt direkt eine Runde weiter, Nummer 2 & 3 gehen in den Call und Nummer 4 - nächstes Mal wird’s sicher besser laufen. 

Im Call ging es dann unter Hochspannung für einen der 2 Rapid Surfer um den Einzug in die nächste Runde. Der Surfer mit dem höheren Cut-Score „callt“ eine Combo von 3 Manövern, dann wird unter dem wachsamen Auge der Zuschauer und Judges gecheckt, wer den Call „besser und vollständig“absolvierte. Die Manöver-folge durfte dabei alles von Snaps und Carves bis hin zu Reverses und Air Tricks beinhalten - und somit konnte jeder Rapid Surfer seine Stärken ausspielen. Dieses taktische Element und die Kreativität in der Auswahl und Abfolge der Manöver brachte die Spannung mit jedem Heat auf einen neuen Höhepunkt und verlangte Rapid Surfern und Zuschauern alles ab.

Lukas Brunner, Winner Men: „Wow, am Anfang war ich irgendwie kritisch aber wenn man mal drin ist, ist das Cut-to-Call Format ja mega!“  

Bei den Damen surften Janina Zeitler und Laura Haustein in einer eigenen Liga und machten das Finale erwartungsgemäß unter sich aus. Eva Loach und Sophie Puchta überzeugten beide mit sehr schönen, dynamischen und vor allem stylischen Rides, mussten sich aber letztendlich der Mehrzahl an technischen Manövern - Reverses & Ollies - von Janina und Laura geschlagen geben. 

Janina Zeitler

Janina Zeitler

Laura Haustein

Laura Haustein

Bei den Herren hatte nach dem Final Call zwischen Lukas Brunner und Lukas Haigermoser Herr Brunner die Nase vorne. „Frontside Reverse - Backside Alley Oop - Backside Shuvit Shuvit Out“ war als Call eine Ansage vom anderen Stern. Lukas Haigermoser nahm diese zwar couragiert und vor allem stylisch an, scheiterte unter lauten Anfeuerungsrufen des Publikums aber knapp am finalen Shuvit - und die Judges atmeten auf, dass Sie diesen Wahnsinn im Fall eines Gleichstandes nicht auch noch auf den Zehntel Punkt genau unterscheiden mussten. Platz 3 ging an Lenni Weinhold, Platz 4 an Manuel Kronfeldner. Auch den beiden Rapid Surfern unseren Respekt, beide hatte sich im Verlauf des Events 2 Mal aus der Underdog Position (Platz 3 nach Cut, Nur einen Call und 2 Mal Follow) in das Finale gesurft und viel Power, Dynamik und unterschiedliche Lines auf der Welle mit technischen Manövern und Combos verbunden. 

Lukas Brunner

Lukas Brunner

Lukas Brunners Final-gewinnender Shuve-it

Lukas Brunners Final-gewinnender Shuve-it

Lukas Haigermoser

Lukas Haigermoser

Mit dem Final Call war dann auch sofort klar, wer den ersten Pure Surfcamps Rapid Surf League Event aller Zeiten gewonnen hatte und die Party konnte beginnen. An dieser Stelle lassen wir über die Details des Abends den Mantel des Schweigens fallen. Nur so viel: Die Slowakei ist super! Die Slowaken können sehr gut und sehr sehr lange feiern. Wenn man die angrenzende Hochzeitsveranstaltung crasht, sollte man die 3 heiligen Regeln des Hochzeitscrashens in Osteuropa befolgen (auf Anfrage bei info@rapidsurfleague.com) und Danke, Danke, Danke an das Team von Divoka Voda und Maros Nemec! 

FINAL Results

Pure Surfcamps Rapid Surf League @ RIOT RIVER

Female: 

1. Janina Zeitler - €500

2. Laura Haustein - €300

3. Eva Loach - €200

4. Sophia Puchta 

RSL_RiotRiver_2018_Awards_Female_©Matze_Ried__O2A1986.jpg

Male:

1. Lukas Brunner - €500

2. Lukas Haigermoser - €300

3. Lenni Weinhold - €200

4. Manu Kronfeldner

RSL_RiotRiver_2018_Awards_Male_©Matze_Ried__O2A2017.jpg

G-Shock Best Trick

Female: Laura Haustein, Big Backside Ollie

Male: Lukas Brunner, Tail High Reverse

RSL_RiotRiver_2018_GSHOCK_BestTrickWinner_©Matze_Ried__O2A1960.jpg

Maros Nemec, Riot River organiser and local judge: „The Tail High Reverse from Lukas, we have never ever seen something like this here before!“

The Pure Surfcamps Rapid Surf League is powered by GoPro, G-Shock and supported by Dakine and One Soap.

GALLERY:

A3_riot.jpg

Rapid Surfing Event Formate: Roots-Events, Jams und League Events

Unser Ziel ist es Rapid Surfing als Sportart auf allen Niveaus zu etablieren. Amateure und Hobby Rapid Surfer sollen ebenso Teil der Rapid Surfing Community sein, wie ambitionierte Rapid Surfer, deren Ziel es ist die Rapid Surf League zu gewinnen. Uns ist die Durchlässigkeit an die Spitze für den Sportler ebenso wichtig, wie der Austausch und das Zusammenwachsen der Szene im deutschsprachigen und europäischen Raum. 

Roots Events

Roots Events passieren dort, wo Rapid Surfing seine Wurzeln hat. An natürlichen Wellen auf Flussläufen wurde der Sport erfunden und aus diesen für Eingeweihte zugänglichen Stromschnellen sind kleine Biotope des Rapid Surfing geworden. 

Die Bedingungen sind zwar nicht immer ideal, dass müssen sie aber auch nicht sein. Es gibt die großen Tage an denen Roots Wellen selbst perfekt modellierte künstlichen Wellen in den Schatten stellen und von Untergrundbeschaffenheit und Wasserzulauf erschaffene Unregelmäßigkeiten im Face ganz eigene Möglichkeiten bieten, Styles zu entwickeln und Manöver zu kombinieren. Es gibt aber auch kleine Tage - und dann geht es viel mehr um das Miteinander und den Austausch. 

Den Organisatoren von Rapid Surfing Roots Events wollen wir ein Plattform bieten, um mit Communities aus anderen Regionen in Kontakt zu kommen, sich zu verbinden und Ihre Vision von Rapid Surfing mit möglichst vielen Rapid Surfern zu teilen.

Die Anmeldung zur Teilnahme an Rapid Surfing Roots Events passiert in Absprache mit dem lokalen Veranstalter. Local Heroes sind eingeladen, sich auf den Roots Events für Rapid Surfing Jams mit Invitational oder sogar die Rapid Surf League Wildcards zu empfehlen. 

rapid_surf_junior_jam_poster_final.jpg

Specialty Events

Jams passieren zu einem bestimmten Thema - und dazu soll die Welle passen, auf der ein Rapid Surf Specialty Event gesurft wird. Die Events stehen außer Konkurrenz und sind nicht durch Punkte in unser League-System integriert. 

Durch die flexiblen Formate der Specialty Events, können sich Kids erstmals in spaß-orientierten Contests beweisen, alternative Shapes im Performance-Vergleich gesurft werden, oder der Fokus einfach mal komplett auf Tricks und Airshow angelegt werden. Ein SE muss nicht wie ein RSL Event das gesamte Bild von Rapid Surfing oder die Spitze der Performance abbilden, viel mehr soll er uns Hinweise darauf geben was zukünftig noch möglich ist oder aber von Bedeutung sein wird.

Passend zum Format kann der Zugang zu einem Rapid Surfing Specialty Event wahlweise durch einen lokalen Veranstalter oder die direkte Einladung durch die Rapid Surf League erfolgen. Auch bei den Specialty Events soll es die Möglichkeit geben, sich für einen Rapid Surf League Event per Wildcard zu qualifizieren. 

Pure Surfcamps Rapid Surf League Events

Bei den Rapid Surf League Events geht es um sportliche High Performance. Hier sollen sich zukünftig die besten Rapid Surfer der Welt miteinander messen und dabei in von uns neu entwickelten Heat- und Eventformaten das Publikum für sich und Ihren Sport begeistern.

Unsere erste Priorität war Rapid Surfing ein eigenständiges Format zu geben und sich von den etwas braven Versuchen zu lösen, einen Surfcontestformat das fürs Meer erdacht wurde im Süßwasser unter ganz anderen Vorraussetzungen zu simulieren. Bei Rapid Surfing Events fokussieren wir uns auf Rapid Surfing und seine Stärken. Diese sehen wir im sportlichen Wert, der Ereignisdichte und der Nähe zum Publikum. 

Aus der individuellen Klasse der Rapid Surfer wird mit Hilfe der Moderation ein Erlebnis für die Zuschauer. Um endlosen Wiederholungen in x Runden und bereits vor dem Finale „plattgesurften“ Wettkämpfern entgegenzuwirken, haben wir eigens für die Rapid Surf League unser „Cut-to-Call“ Format entwickelt. Mit Hilfe dieses Formats können wir sicherstellen, dass auf Basis von solidem Surfen individuelle Manöverskills gezeigt werden und trotzdem in jedem Heat eindeutig Platz 1 - 4 bestimmt werden kann. Wir verlieren also bei der Bewertung weder unsere Roots - das ist solides, flüssiges und zusammenhängendes Surfen über das Rail - noch lassen wir die Specialty Event Idee punktueller Manöverhighlights außen vor. Für uns müssen die Eventchampions (m/w) die perfekte Mischung aus beidem zeigen. 

Durch die Überführung der Eventpunkte nach Platzierung in eine Ligatabelle, können wir zum Saisonabschluss den GewinnerIn der Liga küren. Dieser / Diese muss sich auf allen Wellen bzw. Wellensystemen auf denen RSL Events abgehalten wurden bewiesen haben. Durch die Unterschiedlichkeit der gesurften Wellensysteme, rückt der sportliche Aspekt für uns in der Vordergrund. Schließlich kann man nicht als „Local-Hero“ eines Systems alle Events für sich entscheiden.

Manuel Kronfeldner, Langenfeld. Foto: Mark Luberichs

Manuel Kronfeldner, Langenfeld. Foto: Mark Luberichs