Viewing entries in
Rapid Surfing Specialty

Santoloco pres. Volcom Rapid Jam Munich

Ein Rapid Surfing Specialty-Event

Supported by Santoloco, VolcomGlobe, And Union, Totally Rad TV, Cptn Kook, Goldene Bar

Boom! Der Volcom Rapid Jam Munich pres. by Santoloco ist ad acta. Was als kleiner aber feiner Rapid Surfing Specialty Event geplant war ging vergangenes Wochenende am Münchner Eisbach als feiner Rapid Surfing Specialty Event über die Bühne. „Klein“ mussten wir leider aus dem Programm streichen, dafür waren Brücke und River Banks rund um den Eisbach einfach viel zu voll mit partywütigen Zuschauern.

Luca Holy is a star now! Dieses Foto von Benson Photography war auf Stab Magazines IG... 

Luca Holy is a star now! Dieses Foto von Benson Photography war auf Stab Magazines IG... 

Zum Event selber kann man eigentlich nur so viel sagen: Wir haben Flori gerufen und der hat der jungen Garde mit seinem Rapid Surfing Mix aus Surf- und Skate-styles ordentlich Kummer gemacht. Den Kalauer konnten wir Euch angesichts des Zustands “Nach dem Event” nicht ersparen. Denn leider liegt die Niveau-Latte heute lange nicht mehr so hoch, wie noch am Samstag Abend im Eisbach. An Manövern haben wir so ziemlich alles gesehen, was Rapid Surfing her gibt. Inklusive "Rail Slide Action to Bodyboarder". Schon deshalb ist irgendwie klar, dass Rapid Surfing als Mischung aus Surf, Skate und unseretwegen auch Snowboard Moves was ganz Eigenes ist. Geil, dass zu der Münchner Posse um Tao Schirrmacher, Lukas Brunner, Nicolas Marusa, den Holy Brüdern Luca und Joshi, Julian Froschmeier, Simon Bitterlich, Viktor Abele, Dominik und Moritz Wieneke, Eli Christ, Simon Strangfeld, Gerry Schlegel, den Totally Rad TV Jungs Paul Günther, Jochen Roth und Heiner Palms, Lenni Weinhold, Manuel Kronfeldner und den Mädels Leilani Ettel und Stephanie Pirron auch Volcom Legende Gony Zubizarreta, die deutsche Surf Sensation Leon Glatzer und die französischen Volcom Pros William Aliotti und Charly Quivront am Start waren, um Ihrem Style ins Wasser des Eisbachs zu bringen. Darüber durfte sich die gesamte Volcom, Globe und Santoloco Crew freuen - und das unter Boardsportlern sehr beliebte „Freibier“ von And Union zusammen mit den Zuschauern kippen. 

Eli Christ, Foto: Benson Photography

Eli Christ, Foto: Benson Photography

Stichwort „Freibier“: Für den angesprochenen rapiden Aufstieg (samstags) und anschließend radikalen Abfall des Niveaus über Sonntag nach Montag waren neben dem die Menge bis in die tiefste Dunkelheit mitreißenden Toby „The Mic“ Haseloff und den Jungs von And Union vor allem der notorisch Zweitplatzierte, standesgemäß TSV 1860 supportende und außerdem die „Goldene Bar“ leitende Klaus St.Rainer zuständig. Die Organisation des Events - auch hier ein Dankeschön - kam von Eisbach-Legende Quirin Rohleder. Nicht vergessen wollen wir an dieser Stelle Wolfrik „den Flammenwerfer“ Kirkflow Fischer als Repräsentant der IGSM. DANKE!

An dieser Stelle auch noch mal schöne Grüße nach Stuttgart und Bayonne ins Volcom Germany und Europe Office, gemeinsam sind wir bis heute, Donnerstag, wieder in Form gekommen. Und dann natürlich einen Riesendank an die neuen Eisbach Locals von Jochen Schweizer, die sonst Samstag Abend im Mittelteil der Welle trimmen - so cool, dass wir da Surfen durften. Und jetzt wieder ein ernst gemeintes Dankeschön: Super, dass die FUS Crew am Start war, geil, dass wir alle zusammen feiern konnten. Das würde wahrscheinlich auch Paul Günther so sagen - dem ein Dank für seine generelle Rad-ness und den Einsatz seines Dads nebst Band für die Entwicklung der musikalischen Extravaganza auf der Terrasse des Haus der Kunst! Und natürlich an David Herbst (@cptnkook) fürs Filmen.

Don‘t worry, it‘s only Rapid Surfing! 

Rapid Surfing Event Formate: Roots-Events, Jams und League Events

Unser Ziel ist es Rapid Surfing als Sportart auf allen Niveaus zu etablieren. Amateure und Hobby Rapid Surfer sollen ebenso Teil der Rapid Surfing Community sein, wie ambitionierte Rapid Surfer, deren Ziel es ist die Rapid Surf League zu gewinnen. Uns ist die Durchlässigkeit an die Spitze für den Sportler ebenso wichtig, wie der Austausch und das Zusammenwachsen der Szene im deutschsprachigen und europäischen Raum. 

Roots Events

Roots Events passieren dort, wo Rapid Surfing seine Wurzeln hat. An natürlichen Wellen auf Flussläufen wurde der Sport erfunden und aus diesen für Eingeweihte zugänglichen Stromschnellen sind kleine Biotope des Rapid Surfing geworden. 

Die Bedingungen sind zwar nicht immer ideal, dass müssen sie aber auch nicht sein. Es gibt die großen Tage an denen Roots Wellen selbst perfekt modellierte künstlichen Wellen in den Schatten stellen und von Untergrundbeschaffenheit und Wasserzulauf erschaffene Unregelmäßigkeiten im Face ganz eigene Möglichkeiten bieten, Styles zu entwickeln und Manöver zu kombinieren. Es gibt aber auch kleine Tage - und dann geht es viel mehr um das Miteinander und den Austausch. 

Den Organisatoren von Rapid Surfing Roots Events wollen wir ein Plattform bieten, um mit Communities aus anderen Regionen in Kontakt zu kommen, sich zu verbinden und Ihre Vision von Rapid Surfing mit möglichst vielen Rapid Surfern zu teilen.

Die Anmeldung zur Teilnahme an Rapid Surfing Roots Events passiert in Absprache mit dem lokalen Veranstalter. Local Heroes sind eingeladen, sich auf den Roots Events für Rapid Surfing Jams mit Invitational oder sogar die Rapid Surf League Wildcards zu empfehlen. 

rapid_surf_junior_jam_poster_final.jpg

Specialty Events

Jams passieren zu einem bestimmten Thema - und dazu soll die Welle passen, auf der ein Rapid Surf Specialty Event gesurft wird. Die Events stehen außer Konkurrenz und sind nicht durch Punkte in unser League-System integriert. 

Durch die flexiblen Formate der Specialty Events, können sich Kids erstmals in spaß-orientierten Contests beweisen, alternative Shapes im Performance-Vergleich gesurft werden, oder der Fokus einfach mal komplett auf Tricks und Airshow angelegt werden. Ein SE muss nicht wie ein RSL Event das gesamte Bild von Rapid Surfing oder die Spitze der Performance abbilden, viel mehr soll er uns Hinweise darauf geben was zukünftig noch möglich ist oder aber von Bedeutung sein wird.

Passend zum Format kann der Zugang zu einem Rapid Surfing Specialty Event wahlweise durch einen lokalen Veranstalter oder die direkte Einladung durch die Rapid Surf League erfolgen. Auch bei den Specialty Events soll es die Möglichkeit geben, sich für einen Rapid Surf League Event per Wildcard zu qualifizieren. 

Pure Surfcamps Rapid Surf League Events

Bei den Rapid Surf League Events geht es um sportliche High Performance. Hier sollen sich zukünftig die besten Rapid Surfer der Welt miteinander messen und dabei in von uns neu entwickelten Heat- und Eventformaten das Publikum für sich und Ihren Sport begeistern.

Unsere erste Priorität war Rapid Surfing ein eigenständiges Format zu geben und sich von den etwas braven Versuchen zu lösen, einen Surfcontestformat das fürs Meer erdacht wurde im Süßwasser unter ganz anderen Vorraussetzungen zu simulieren. Bei Rapid Surfing Events fokussieren wir uns auf Rapid Surfing und seine Stärken. Diese sehen wir im sportlichen Wert, der Ereignisdichte und der Nähe zum Publikum. 

Aus der individuellen Klasse der Rapid Surfer wird mit Hilfe der Moderation ein Erlebnis für die Zuschauer. Um endlosen Wiederholungen in x Runden und bereits vor dem Finale „plattgesurften“ Wettkämpfern entgegenzuwirken, haben wir eigens für die Rapid Surf League unser „Cut-to-Call“ Format entwickelt. Mit Hilfe dieses Formats können wir sicherstellen, dass auf Basis von solidem Surfen individuelle Manöverskills gezeigt werden und trotzdem in jedem Heat eindeutig Platz 1 - 4 bestimmt werden kann. Wir verlieren also bei der Bewertung weder unsere Roots - das ist solides, flüssiges und zusammenhängendes Surfen über das Rail - noch lassen wir die Specialty Event Idee punktueller Manöverhighlights außen vor. Für uns müssen die Eventchampions (m/w) die perfekte Mischung aus beidem zeigen. 

Durch die Überführung der Eventpunkte nach Platzierung in eine Ligatabelle, können wir zum Saisonabschluss den GewinnerIn der Liga küren. Dieser / Diese muss sich auf allen Wellen bzw. Wellensystemen auf denen RSL Events abgehalten wurden bewiesen haben. Durch die Unterschiedlichkeit der gesurften Wellensysteme, rückt der sportliche Aspekt für uns in der Vordergrund. Schließlich kann man nicht als „Local-Hero“ eines Systems alle Events für sich entscheiden.

Manuel Kronfeldner, Langenfeld. Foto: Mark Luberichs

Manuel Kronfeldner, Langenfeld. Foto: Mark Luberichs