Janina Zeitler & Lukas Brunner holen sich die Tour Titel 2018.  

Dominanz - so kann man es wohl am einfachsten ausdrücken, wenn man sich die Endabrechnung und in der Konsequenz die Toursiege von Lukas Brunner und Janina Zeitler anschaut. Beide Rapid Surfer holten sich den Titel mit der maximalen Punktzahl und sichern sich damit nicht nur je 1000,- Euro Preisgeld und Special Rewards, sondern drücken Rapid Surfing Ihren Stempel auf. 

 Foto: Simon Fitz

Foto: Simon Fitz

Die Pure Surfcamps Rapid Surf League hat mit diesen beiden Surfern zwei großartige Gewinner gefunden, die das volle Spektrum von Rapid Surfing abbilden. Mit Janina sehen wir eine bis unter die Haarspitzen motivierte Vollblutsportlerin, bei der jedes Manöver auf volle Attacke gesurft wird, an der Spitze der Damen. Lukas hat über die Events hinweg mit seinem Layed-back Approach, seinem smoothen Style und unglaublich viel Pop einen optischen Gegenpol bei den Herren gesetzt. Sowohl Lukas als auch Janina sind beide auf Ihre Art großartige Beispiele für die vielen Facetten von Rapid Surfing. Genau diese zu zeigen, war die Vision mit der wir vor zwei Jahren in die Planung der Rapid Surf League eingestiegen sind. Großartige Rapid Surfer, unterschiedliche Styles und individuelle Stärken, Event- und Heat-Formate die das den Zuschauern verdeutlichen und eine volle Gleichberechtigung, bis einschließlich des Preisgeldes. Und wir sind davon überzeugt, mit der Pure Surfcamps Rapid Surf League unsere Message authentisch auf die Welle und zu den Leuten da draußen zu bekommen.  

Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Sponsoren bedanken, die an den sportlichen Wert von Rapid Surfing geglaubt und damit alles erst möglich gemacht haben. Pure Surfcamps werden für uns jetzt wohl erstmal Anlaufstelle werden, um ein bisschen bei geilem Surf abzuspannen. G-SHOCK hat uns technisch großartigen Support geliefert und dafür gesorgt, dass wir unsere neu-entwickelten Heat und Event Formate sauber und pünktlich abwickeln konnten. Die GoPro Kameras müssen wir erstmal wieder von den Rapid Surfern zurückbekommen, die Footage findet man aber in bester Qualität auf deren IG accounts und was die jungen Leute halt sonst noch für wildes Zeug machen. Und DaKine und One Soap haben beide auf Ihre Art für den richtigen Grip gesorgt. DaKine während dem Rapid Surfing Event und One Soap dann danach - vielen Dank für Euer Vertrauen und den unglaublichen Support! 


Es war ein wildes erstes Jahr, mit allen Höhen und Tiefen. Aber was wäre ein Projektstart, wenn man nicht auch immer wieder mit Widerständen konfrontiert würde. Am Ende der Saison sind wir unserem Motto „wo niemand erst einmal zu überzeugen ist, wird man auch niemand überzeugen können“  treu geblieben und damit gut gefahren. Gerne wollen wir mit diesem Anspruch auch 2019 für jedes Interesse und jede Anfrage zur Verfügung stehen, denn eines hat uns das Jahr gezeigt: Dort wo wir uns zeigen durften, war das Feedback großartig und durchweg positiv. 

Unser Dank geht deswegen vor allem an die Rapid Surfer, die sich auf uns eingelassen und die Chance ergriffen haben, Ihren Sport zu gestalten und diesem ein interessantes, sportlich motiviertes Gesicht mit fettem Smile und Augenzwinkern zu verpassen. Meine Damen und Herren, Jungs und Mädels: Wir sind super stoked, mit Euch zusammen was auf die Reise gebracht zu haben und uns dabei Euer Rapid Surfing anzuschauen. Vielen Dank an jede und jeden Einzelnen von Euch - es war mega! 

Finales Ranking Pure Surfcamps Rapid Surf League 2018, Damen

  1. Janina Zeitler (GER), 2000 Punkte

  2. Eva Loach (AUT), 1750 Punkte

  3. Kathrin Gappmayr (AUT), 1600 Punkte

  4. Sophie Puchta (GER), 1550 Punkte

  5. Rosina Neuerer (GER), 950 Punkte

  6. Laura Haustein (GER), 950 Punkte

  7. Judith Schreylechner (AUT), 800 Punkte

  8. Christina Minimayr (AUT), 750 Punkte

Finales Ranking Pure Surfcamps Rapid Surf League 2018, Herren

  1. Lukas Brunner (GER), 2000 Punkte

  2. Lenni Weinhold (GER), 1800 Punkte

  3. Manuel Kronfeldner (GER), 1700 Punkte

  4. Lukas Haigermoser (AUT), 1600 Punkte

  5. Manuel Burger (AUT), 1550 Punkte

  6. Dominik Wienecke (GER), 1250 Punkte

  7. Simon Bitterlich (GER), 1200 Punkte

  8. Sebastian Steinbeck (GER), 1100 Punkte

  9. Mario Hornung (GER), 1000 Punkte 

  10. Nicolas Marusa (GER), 950 Punkte

  11. Florian Kummer (GER), 750 Punkte

  12. Julian Froschmeier (GER), 600 Punkte

  13. Joshi Hellinger (GER), 600 Punkte

  14. Daniel Brunnhuber (AUT), 550 Punkte

  15. Markus Wilmholz (AUT), 500 Punkte

  16. René Bellack (GER), 450 Punkte

www.rapidsurfleague.com